Khorfakkan - direkt am indischen Ozean

united_arab_emirates
khorfakkan
khorfakkan2

In Khorkakkan angekommen haben wir für 3 Nächte das einzige Hotel, The Oceanic, bezogen. Die beiden Fotos oben zeigen einmal die Sicht aus unserem Zimmer (links) und vom Ort zum Hotel. Das 3Sterne Hotel ist für gut 20 Euro pro Person sehr günstig und ohne Einschränkung zu empfehlen. Das Hotelrestaurant ist gut und günstig. Alkohol gibt es hier nicht da der Ort im Emirat Sharjan liegt.

khorfakkan3

Als Ausflugsziele bieten sich an (die Anfahrt zu allen Zielen ist im Reiseführer beschrieben):

khorfakkan6Khorkakkan selbst ist ein schöner Ort mit herrlicher Promenade, der Hotelstrand ist ebenfalls sehr schön, man kann Bootsausflüge um die Gewässer der herrlichen omanische Halbinsel khorfakkan5Musandam buchen, inkl Schnorchelstop, der Ausflug dauert rund 8 Stunden. Im Sommer ist es schon mal schwierig die Mindestteilnehmerzahl von 4 zu erreichen. Die von der Promenade in Richtung Fujairah abzweigende Haupteinkaufsstraße, Shaikh Khalid Road, bietet viele günstige Restaurant und Geschäfte. Wer eine neue Brille braucht dem empfehle ich den Optiker an der rechten Straßeseite stadtauswärts. Innerhalb einer Nacht ist die supergünstige Brille fertig. Ca. 50m vorm Optiker rechts in einer Stichstraße befindet sich ein kleines Restaurant - Supernette Bedienung und leckere Gerichte ab 3 Euro, ich empfehle den Mixed Grillspieß.
Halbtagesfahrt Richtung Norden: Den Rifaisa Staudamm (rechts) erreicht man nach kurzer Fahrt über eine gut befahrbare Schotterpiste. Anschließend lohnt das Wadi Wurayyah (links) mit dem einzigen natürlichen Wasserfall der Emirate. Ein sehr steiler Weg führt am Ende der Straße in das Wadi. Die kleine Moschee in Bidiya ist die älteste der VAE und liegt direkt an der Hauptstraße auf dem Weg von Khorfakkan nach Dibba . Diese Stadt lohnt es ebenfalls zu besuchen. Sie liegt direkt an der Grenze nach Musandam und Teile der Stadt gehören auch zum Oman. Schilder weisen auf den Grenzübertritt hin. Falls man keine Kfz Oman Versicherung hat muß man hier aufpassen. Zwischen Bidiya und Dibba liegt übrigens das Le Meridien Hotel, sehr schön aber einsam abgelegen. Für die hier beschriebene Tour ab Staudamm haben wir inklusive Abstieg in das Wadi Wurayyah, Spaziergang in Dibba und einigen Fotostops rund 6 Stunden benötigt.

Als weiterer Tagesausflug bietet sich von Khorfakkan aus die folgende Tour Richtung Süden an:
Aus Khorkakkan über die Shaikh Khalid Road verlässt man die Stadt Richtung Fujairah, dort angekommen hält man sikhorfakkan7ch westwärts Richtung Masafi direkt hinter der Pokhorfakkan8lizeistation gehts rechts ab nach Al Hayl, man folgt der Straße bis ins Wadi, dort findet man den Al Hayl Palast dort besteht die Möglichkeit zum parken. Der kleine Palast wird gerade restauriert. Wenn man vom Palast aus ca. 50m auf dem Schotterweg weitergeht hat man einen herrlichen Blick in das palmenreiche Wadi (links). So, nun fährt man wieder zurück bis zur Polizeistation, an der Ampel links abbiegen und nach ca. 10km Fahrt liegt der Ort Bithna, sehr schön gelegen mit einem alten Fort (rechts)
Nun bietet es sich an zurück zu fahren zur Hauptstadt des gleichnamigen Emirates Fujairah und diese Stadt und das sehenswerte Fort zu erkunden. Eine herrliche Promenade und viele Geschäfte bietet der Nachbarort Khor Kalba dessen Hauptstraße am Meer entlang führt, nach wenigen Kilometern steht man dann vor der Grenze zum Oman.

Die rund 120km lange Strecke von Dubai (Westküste) nach Khorfakkan (Ostküste) im Emirat Sharjah bietet zahlreiche Abstecher die im Know How Reiseführer sehr gut beschrieben wird. Bis Al Dhaid ist das Land sehr flach, dann kommen langsam die Ausläufer des Hajar Gebirges in Sichtweite. Kurz vor der Stadt Masafi sieht man am Straßenrand zahlreiche Obst und Gemüsestände dort aber das Handeln nicht vergessen sonst wird man gnadenlos übers Ohr gehauen. Vor der E 88 aus gibt es nun schon eine erste lohnende Möglichkeit zur Fahrt in das Wadi Maydaq und Wadi Siji. Wir haben das erstgenannte besucht und einen ersten Eindruck von eines palmenbestandenen Wadis (Foto li. und re. ganz unten) erhalten.

 

Copyright Nübel 2013

streifenlang